Startseite / Briefe / 7 Ratschläge an die Ehefrau, die ein erfülltes Eheleben führen möchte
Die Ehefrau im Islam

7 Ratschläge an die Ehefrau, die ein erfülltes Eheleben führen möchte

Frage:
Ich bin frisch verheiratet und bin von kurzem nach Österreich zu meinem Mann ausgewandert. Ich lese alle ihre Bücher, vor allem die, die über das Familienleben handeln. Ich bin die meiste Zeit daheim. Was sollte ich für Bücher lesen. Was können Sie mir allgemein in der Lebensführung empfehlen?
Mein Ehemann hat relativ neu angefangen, den Islam in seinem Leben stärker umzusetzen. Was können Sie mir empfehlen, damit ich in dabei unterstützen kann, den Islam noch mehr zu lieben und dass er noch mehr Geschmack an den ’ibâdât (Gottesdiensten) findet. Möge Allah Sie uns weiterhin erhalten.

Anwort:
Möge Allah Sie und uns dazu ermöglichen, ein Leben nach seinem Wohlgefallen zu führen. Ich erbitte für Sie Gesundheit und Zufriedenheit und erhoffe mir, dass Sie für mich Bittgebete (du’â’) sprechen. Ich möchte Ihrem Ehemann meine persönlichen Glückwünsche entrichten und erbitte ebenfalls, dass er gesund und zufrieden bleibt.

  1. Gestalten Sie Ihr Zuhause nicht monoton und antriebslos. Auf die gleiche Weise, wie sie auf der Hut vor Einbrechern sind und Vorbereitungen treffen, sollten Sie die gleiche Vorsicht auch an den Tag legen, wenn gewöhnlicher Besuch sich ankündigt. Jeder Besuch kann fitna hinterlassen. Seien Sie diesbezüglich wachsam und treffen Sie Vorkehrungen. Die meisten Frauen verhalten sich wie Detektive, wenn es darum geht, den Ehemann vor anderen Frauen zu schützen. Hat der Mann mit dieser Art von fitna zu kämpfen, bedenken die Ehefrauen jedoch nicht, dass es eigentlich ein viel tieferlegendes Problem ist, als einfache geschlechtliche Triebe. Es geht eigentlich darum, die Gottesfurcht (taqwâ) zu betrachten. Wenn eine Person ein Leben mit Gottesfurcht führt, bedeutet es, dass die Probleme in seinem Leben auf das Minimum reduziert wurden. Empfangen Sie keine Gäste, bei denen Sie das Gefühl haben, dass sie Probleme mit ihrem Glauben (îmân) haben könnten bzw. eine Glaubensschwäche aufweisen. Wenn es notwendig ist, sie als Besuch zu empfangen, halten Sie diesen Besuch zeitlich begrenzt. Vergessen Sie nie, dass eine Krankheit oft auch ansteckend ist. Vielmehr als unsere Körper, sind unsere Gedanken gefährdet, sich anstecken zu können.
    Nicht einmal eine Plastiktüte sollte in Ihr Zuhause gebracht werden, ohne dass Sie einen Blick darauf geworfen haben. Beispielsweise findet man häufig Bilder von leicht bekleideten Frauen als Werbung auf den Tüten. Lassen Sie nicht zu, dass so etwas in Ihre Wohnung kommt. Wenn Sie es nicht gänzlich verhindern können, so sollten wenigstens klare Regeln diesbezüglich aufgestellt werden. Was kann man von einem Leben erwarten, dass gänzlich dem Internet/Fernseher unterliegen ist?
  2. Vergessen Sie nie, dass die größte Aufgabe einer Ehefrau es ist, die Zufriedenheit ihres Ehemannes zu gewährleisten. Lassen Sie mich Ihnen einen Anhaltspunkt geben, der verdeutlicht, wie wichtig die Zufriedenheit Ihres Mannes ist:
    Auch nach fünf Jahren Ehe, sollte Ihr Mann Sie wie am ersten Tag lieben. Er muss das Gefühl haben, dass nur eine einzige Frau erschaffen wurde, die dann ihm zuteilwurde, obwohl Allah Milliarden anderer Frauen erschaffen hat. Wenn das Wort „Frau” erwähnt wird, muss er sofort an Sie denken können. Ich kann es Ihnen stärker verdeutlichen: Ihr Ehemann sollte andere Frauen nicht anschauen, damit er Ihren Wert nicht mindert.
    Hier denkt sich eine Frau sofort: Wie kann das erreicht werden?
    Ja, es ist schwierig, aber nicht unmöglich.Seien Sie sich zuerst einmal bewusst, dass Allah die Herzen dreht und wendet. Sprechen Sie viele du’â‘. Jeden Tag, nach jedem Gebet, auf die gleiche Weise, wie sie du’â‘ für notleidende Geschwister sprechen. Sie sollten für die Zufriedenheit Ihres Ehepartners du’â‘ sprechen. Die du’â‘ ist unsere größte Waffe.Nach der du’â‘ ist die größte Waffe Ihr Körper. Sie müssen Ihren Körper vor Ihrem Mann gepflegt und in Form halten. Oftmals erkennen Frauen, dass ihre Partner eigentlich keine großen Erwartungen tragen. Auf die gleiche Weise, wie Sie es als das Recht Ihres Ehemannes sehen, dass Sie ihm etwas zu Essen hinstellen, wenn er von der Arbeit kommt, so müssen Sie ebenfalls wissen, dass es sein Recht ist, nach der Arbeit in das Gesicht seiner Frau zu blicken, die ihn wohlwollend erwartet. Sie müssen natürlich nicht jeden Tag zum Friseur. Sie müssen eigentlich gar nicht zum Friseur. Das Wichtigste ist, dass Sie dieses Verständnis in sich tragen. Wenn Sie in Vorbereitungen stecken, weil sich Besuch angekündigt hat, müssen Sie wissen, wie sehr Sie etwas falsches machen, wenn Sie durch die ganzen Vorbereitungen nach Schweiß riechen und auf diese Weise Ihrem Partner entgegen treten.Andere Imame würden mich vielleicht dafür kritisieren, dass ich Ihnen so etwas schreibe. Ich schreibe Ihnen nur, was mich der Islam lehrt. Meine Religion hat auf die gleiche Weise, wie sie uns das Gebet (salâh) gezeigt hat, auch diese Dinge geregelt. Eigentlich ist es auch ein Teil des Lebens.
    Die gemeinsame Zeit mit Ihrem Mann im Schlafzimmer muss im wahrsten Sinne des Worte eine Zeit des diesseitigen Paradieses darstellen.
    Wenn Sie dies ausleben, denken Sie nicht, dass Sie ihm einen Gefallen machen. Es ist eine gottesdienstliche Bemühung (dschihâd). Sie betreiben den dschihâd, die Tugend (’iffa) Ihres Mannes zu beschützen und ermöglichen ihm, Allah als ein reiner, tugendhafter und ehrenhafter Ehemann gegenüberzutreten. Er und Sie sind am gewinnen und ihr werdet weiterhin gewinnen. Nutzen Sie das Schlafzimmer sehr gut aus. Lasst euer Schlafzimmer zu einem Ort werden, an dem Sie und ihr Ehemann Zufriedenheit findet. Lassen Sie nicht zu, dass Sie sich in eine Wohnung einsperren, die einem Möbelhaus gleicht. Benutzen Sie keine Farben und Düfte, die Ihrem Mann nicht gefallen. Finden Sie seine Lieblingsfarben und -düfte heraus, ohne dass er es überhaupt bemerkt.Beobachten Sie die Schlafgewohnheiten Ihres Mannes. Finden Sie heraus, wie und auf was er bei seinem Schlaf empfindlich reagiert. Wenn er jemand ist, der sofort einschläft, dann ist das für Sie kein günstiger Zeitpunkt, um sich anzubieten. Ansonsten werden Sie dastehen, wie bestellt und nicht abgeholt. Dadurch können Sie Ihren Eifer und Ihre Lust verlieren. Ist dies der Fall, könnten Sie die Zeit nach dem Aufstehen bevorzugen. Ist das Gegenteil der Fall und er schläft nicht sofort ein, könnten Sie sich vor dem Zubettgehen anbieten. Das müssen Sie selber bestimmen. Natürlich müssen Sie auch schauen, wann es Ihnen selber passt und die Mitte finden.Bevor die beste und amüsanteste Zeit ihres Lebens von Diskussionen, Streitigkeiten und unüberlegten Handlungen beherrscht wird, sollten Sie die Probleme lösen, indem Sie experimentierfreudig sind und kleinere Testanläufe wagen.
    Benutzen Sie Ihre Zunge gut. Vergessen Sie niemals, dass ein Mann durch die Worte seiner Ehefrau viel stärkere Hiebe und Einflüsse erfahren kann, als von seinen Freunden. Natürlich werden auch Sie Situationen haben, in denen Sie gestresst und genervt sind. Auch er muss dies berücksichtigen und sich über sich die gleichen sensiblen Gedanken machen.Benutzen Sie das Schlafzimmer gut. Dies ist Ihr Labor der Glückseligkeit. Alle Formen der Zufriedenheit können Sie dort entwickeln. Wenn es Ihrem Ehemann gefällt, können Sie auch das Badezimmer nutzen. Seien Sie sich Folgendem bewusst: Nach einigen Jahren werden Sie von vielen Dingen die Nase voll haben. Angefangen von den Möbeln, Besuchen, Ausflügen usw. aber die Beziehung im Schlafzimmer wird, solange Ihr Ehemann am Leben ist, niemals alt werden. Jeden Tag aufs Neue wird diese Beziehung Neuheit erfahren. Machen Sie sich deshalb auf einen langen Weg bereit.

    Wenn Sie all diese Dinge umsetzen, denken Sie darüber nach, warum Ihnen (den Frauen) Allah, der Erhabene, das Freitagsgebet und den dschihâd nicht auferlegt. Denken Sie gut darüber nach, was Ihre eigentliche Mission ist. Jeder Ihrer Schritt ist eine gesegnete Tat in Richtung Allahs Wohlgefallen. Lassen Sie sich von den Begrifflichkeiten wie Lust, Spaß, Beischlaf nicht ablenken. Schauen Sie nicht auf diese Namen, sondern schauen Sie auf Den, Der hierfür Belohnung verspricht.

    Versuchen Sie nicht, Ihren Ehemann zu kritisieren. Anstatt zu kritisieren, bringen Sie Vorschläge. Anstatt zu sagen: „Warum machst du das so?” sagen Sie lieber: „Wie wäre es, wenn wir es soundso machen würden?” Dadurch erlangen Sie schneller Ihr Ziel und erschweren Ihr Leben nicht unnötig. Eines Ihrer größten Probleme wird sein, diese Leistung in stressvollen Momenten nicht immer bringen zu können, wie z. B. während Ihrer Periode. Nachdem Ihr Ehemann jedoch vorher eine solche Aufmerksamkeit von Ihnen bekommen hat, wird er über diese kurze Phase mit Leichtigkeit hinwegsehen und Verständnis entgegenbringen. So sollte es auch sein. Sie können mit Ihrem Mann auch darüber reden und Ihn über den Stress und die Belastung dieser Tage aufklären und Ihn darauf vorbereiten.

  3. Sie sollten jedes Ihrer geborenen Kinder als ein Ticket in das Paradies empfinden. Je mehr Tickets Sie möchten, desto mehr Kinder sollten Sie gebären. Der einzige Grund, der dazu führen darf, dass Sie Ihre Kinderplanung aufschieben und nicht in den Bereich der gesundheitlichen Gründe fällt, ist Folgender: Wenn Ihr Ehemann beispielsweise nach einem Jahr Ehe immer noch die gleiche Häufigkeit an Beischlaf wünscht, können Sie auf seinen Wunsch hin die Kinderplanung aufschieben. Auch nach dem dritten Kind kann ein solcher Fall eintreffen. Dies kann ein Grund zur Aufschiebung der Kinderplanung sein. Abgesehen von diesen Gründen sollten Sie es keinesfalls zulassen, dass Sie Ihr Ticket ins Paradies wegschmeißen. Spielen Sie auch nicht mit der Fabrik Allahs, indem Sie einer unnatürlichen Geburt wie dem Kaiserschnitt zustimmen, ohne dass eine medizinische Notwendigkeit besteht. Mit Ihrem Kind zusammen könnten Sie dadurch viel verlieren.
  4. Ihre Aufmerksamkeit zur Verwandtschaft Ihres Ehemannes sollte sich seiner Aufmerksamkeit anpassen. Übertreiben Sie nicht, aber verabscheuen Sie sie auch nicht.
  5. Lehnen Sie sich nicht auf, innerhalb einer Woche die Fehler Ihres Mannes in seiner ‘ibâdât zu korrigieren. Wir alle befinden uns auf einem Weg, der früher oder später zu einer Verbesserung führt. Seien Sie sehr geduldig und sprechen Sie sehr häufig du’â’. Seien Sie nicht voreilig und erhöhen Sie nicht Ihre Stimme, wodurch Sie dem Satan nur Freude bereiten würden.
  6. Auf alle Fälle sollten Sie in Ihren vier Wänden einmal im Jahr die Suren al-Baqara und ’Âli-‘imrân rezitieren. Aber nicht nur Sie, sondern auch Ihr Ehemann.
  7. Träumen Sie nicht von einem Familienleben, das sorgenfrei ist. Seien Sie realistisch. Wir sind die Kinder Adams, der selber Sorgen in seiner Familie durchlebte und leben in einer Welt, die ein Depot an Sorgen und Problemen ist. Probleme wird es immer geben, aber wir müssen über diesen stehen. Sogar die Probleme selber, müssen wir als Mittel zu unserer Zufriedenheit nutzen. Wir holen uns Tipps und Ratschläge (’istischâra) ein, suchen immer das Beste, aber geben niemals auf oder fallen in Hoffnungslosigkeit.

Ich erhoffe mir, dass ihr eine paradiesische Familie sein werdet.

 

Nureddin YILDIZ

Fatwa teilen: