Startseite / Reinheit & Waschung (ṭahāra) / Die rituelle Waschung unter körperlicher Beeinträchtigung

Die rituelle Waschung unter körperlicher Beeinträchtigung

Frage:
Ich bin 49 Jahre alt und habe seit dem Jahr 2007 10 Operationen hinter mir gelassen. Mir fehlen 5 Organe und ich habe sehr viele Krankheiten. Trotzdem danke ich Allah für meine aktuelle Lage. Früher war ich sehr rebellisch, aber glauben Sie mir, zurzeit höre ich Ihre Vorträge an und lese Ihre Bücher. Wegen meines Diabetes, meiner Osteoporose und meines Asthmas kann ich selten aus dem Haus. Alles Lob gehört Allah, er hat mir auch diesen Tag gegeben. Allah soll mich von solch guten Tagen nicht ausschließen. Mein Körper kann die rituelle Reinheit nach der rituellen Waschung (wudû‘) nicht lange halten, daher kann ich weder meine Gebetswaschung (wudû‘), noch meine Gebete (salâh) verrichten. Nur wenn ich meine Tabletten absetze, was sehr riskant ist, gelingt mir dies. An diesem ‘Îd-Festtag hat es mir Allah erlaubt und ich konnte mein ʿĪd-Gebet verrichten. Ich war sehr glücklich darüber. Mein Zustand macht mich sehr traurig. Könnten Sie mir, als eine ältere Person, einen Ratschlag geben. Zusätzlich will ich den Qur’ân lesen lernen, doch ich kann nicht in die Moschee. Ich habe Probleme mit meinen Beinen. Wenn Sie mir behilflich sein könnten, den Qur’ân zu erlernen, würde ich Bittegebete (du‘â’) für Sie sprechen. Auch wenn nichts klappen sollte, ist es egal, denn Ihre Bittgebete sind für mich Gold wert.

Antwort:
Gute Besserung. Möge Allah Ihnen Kraft und Ausdauer schenken. Wenn Sie nicht in der Lage sind, die normale Gebetswaschung (wudû‘) durchzuführen, können Sie stattdessen die Ersatzwaschung (tayammum) durchführen. Die Ersatzwaschung ist ganz einfach. Sie benötigen nur ein Ziegelstein. Es reicht, wenn es eine handvoll Größe hat. Wenn Sie keinen Ziegelstein haben, geht es auch mit einem Backstein. Es ist nur wichtig, dass es aus Erde besteht. Sie reiben Ihre Hände auf diesen Ziegelstein, anschließend führen Sie Ihre Hand über Ihr Gesicht. Reiben Sie ihre Hände noch einmal daran. Streichen Sie mit ihrer linken Hand den rechten Arm ab und mit der rechten Hand den linken Arm. Somit hätten Sie die Ersatzwaschung vollbracht, welches auch als Gebetswaschung zählt.  Mit der Ersatzwaschung können Sie auch alle Gottesdienste (‘ibâdât) verrichten. Falls Ihnen auch die Ersatzwaschung zu schwer fällt, machen Sie das auch nicht und beten Sie einfach ohne. Hören Sie jedoch auf keinen Fall mit dem Gebet auf. Wenn es Ihnen schwer fällt, beten Sie nur die Pflichtgebete. Doch beten Sie auf alle Fälle. Das Gebet ist Ihre einzige Hoffnung. Ich bitte Sie daher, wenigstens die Pflichtgebete zu verrichten, aber niemals mit dem Gebet aufzuhören. Für jedes Ihrer Leiden bekommen Sie automatisch Lohn (hasanât) zugeschrieben. Ohne das Gebet fallen Sie jedoch den Bach hinunter. Strengen Sie sich an.

Zum Thema Qur’ân: Bevor Sie das Lesen erlernen, versuchen Sie zuerst es sich anzuhören. Sie sollten sich oft und bei jeder Gelegenheit Stellen vom Qur’ân anhören. Das Anhören ist wie das Lesen. Mit der Zeit findet man, so Allah will, eine Lösung.

Beten Sie oft. Vergessen Sie es nicht. In ihrem Zustand sind Sie wie ein permanentes Erzeugnis für gute Taten. Die Engel schreiben Ihnen fortgehend gute Taten auf. Selbst wenn es nur die Pflichtgebete sind, verpassen Sie diese auf gar keinen Fall!

Und sprechen Sie auch Bittgebete für diesen Bruder.

Fatwa teilen: