Startseite / Frau im Islam / Kann gebetet und gefastet werden, wenn zwischen zwei Monatsblutungen weniger als 15 Tage liegen?

Kann gebetet und gefastet werden, wenn zwischen zwei Monatsblutungen weniger als 15 Tage liegen?

Frage:
Meine Menstruationsphase (Haidh) dauert normalerweise sieben Tage an. Nachdem sie geendet hat, habe ich die Ganzkörperwaschung (Ghusl) vollzogen und angefangen zu beten. Sieben Tage nach Beendigung meiner Periode hat die Blutung wieder begonnen. Ist dieser Zustand hinderlich für mein Gebet (As-Salâh) und mein Fasten (As-Sawm)?

Antwort:
Zwischen zwei Menstruationsphasen (Haidh) sollte sich ein 15-tägiger Reinzustand (Zustand ohne Blutung) befinden. Das Auftreten von Blut vor Vollendung der 15 Tage betrachten wir als eine SCHEINPERIODE (Istihâdhah). Sie können fasten und Ihre Gebete verrichten, indem Sie beim Eintritt einer neuen Gebetszeit jedes Mal die Gebetswaschung (Wudû‘) erneut durchführen. Darüber hinaus gibt es keine Veränderung. Wenn Ihr Zyklus sich wieder normalisiert, ist für Sie alles wieder wie gewohnt.

Fatwa teilen: