Startseite / Heirat & Ehe / Mein Ehemann will nicht, dass ich den I’tikâf* vollziehe
Itikaf der Frau

Mein Ehemann will nicht, dass ich den I’tikâf* vollziehe

Frage:
Ich möchte die letzten 10 Tage des Fastenmonats Ramadan im I’tikâf* (spirituelle Zurückgezogenheit o. Askese) verbringen, jedoch ist mein Gatte nicht sehr zufrieden damit. Ist in diesem Fall unserer Religion (Dîn) nach angemessener ihn auf irgendeine Weise, davon zu überzeugen?

Antwort:
Der I’tikâf* ist ein freiwilliger (nâfila) Gottesdienst. Die Einwilligung des Ehemannes für eine verheiratete Frau ist ein Grundprinzip, um einen freiwilligen (nâfila) Gottesdienst, ausüben zu können. Daher überreden Sie ihn oder verzichten Sie auf den I’tikâf*.

*[I’tikâf ist das Sich-Zurückziehen in die Moschee für mehrere Tage/Nächte und stellt eine prophetische Tradition (Sunnah) des Gesandten Allahs – Frieden und Segen auf Ihm – dar. Er – Frieden und Segen auf Ihm – pflegte dies, v. a. während der letzten 10 Tage des Ramadan zu vollziehen. Während es für die Männer Brauch (Sunnah) ist, sich in die Moscheen/Gebetsstätten zurückzuziehen, ist es für die Frauen vorgesehen, sich in ein Zimmer in ihren Wohnstätten zurückzuziehen.]

Fatwa teilen: