Startseite / Gebet (ṣalāh) / Wegen meinem Schlafrhytmus, kann ich das freiwillige Nachtgebet (Tahadschud) nicht verrichten
Tahajjud Nachtgebet

Wegen meinem Schlafrhytmus, kann ich das freiwillige Nachtgebet (Tahadschud) nicht verrichten

Frage:
Unsere Gelehrten empfehlen eine Schlafdauer von 8 Stunden, inklusive 1 Stunde Mittagsschlaf. Ist man in diesem Land jedoch Schüler oder berufstätig, ist ein Mittagsschlaf nicht möglich. Nehme ich meinen Aufenthaltsort als Beispiel, so ergibt sich folgendes: Steht man für das Morgengebet (Salât as-Subh) um 4:30 auf; für das freiwillige Nachtgebet (Tahadschud) um 3:00 Uhr; betet in der Moschee in Gemeinschaft um 5:00 Uhr und verbringt die Zeit bis Sonnenaufgang in Andacht; so beginnt im Anschluss meist ohnehin schon die Schule/Arbeit bzw. bleibt keine Zeit übring, um weiter zu ruhen. Also ist es fast unmöglich 8 Stunden zu schlafen. Bis das Nachtgebet (Salât al-‘Ishâ) beendet ist, wird es um die 23:00 Uhr. Was empfehlen Sie unter diesen Umständen?

Antwort:
Der Gottesdienst (‘Ibâdah) in der Nacht ist freiwillig (nâfilah). Vor allem müssen Sie wissen, dass das Ziel, ob jung oder alt, sein muss, sich vor Sünden (Harâm) fernzuhalten und die Pflichten (Farâid) zu verrichten. Das Freiwillige ist wie eine Art Rennstrecke. Je mehr freiwilliges (Nâfilah) wir verrichten, desto höher wird unsere Belohnung ausfallen.

Das freiwillige Nachtgebet (Tahadschud) ist eines der bedeutsamsten freiwilligen Taten. Es ist ein Gottesdienst, bei der wir sagen: Würde doch nur kein/e Gläubige/r es verpassen. Für Sie als Gläubigen (Mu’min) ist es wichtiger als das frewillige Nachtgebet (Tahadschud), dass Sie den Grad eines jungen Gläubigen, aufrecht halten. Gesund zu leben und aufrecht stehen zu können, ist für Sie wichtiger als das Nachtgebet (Tahadschud). Die Wichtigkeit des Nachtgebetes (Tahadschud) darf nicht der Grund, für die Vernachlässigung einer anderen Wichtigkeit sein. Wir müssen ein ausgewogenes Leben in Dienerschaft führen. Ich empfehle Ihnen folgendes zu tun:

a- Eine Schlafdauer von 7 Stunden ist für sie normal. Falls Sie keine 7 Stunden schlafen, können Sie sich mittags eine Ruhepause genehmigen und dies wäre ebenfalls ein zusätzlicher prophetischer Brauch (Sunnah). Sie können auch nach dem Morgengebet (Salât as-Subh) weiter ruhen.

b- Um einen erholsamen und gesunden Schlaf zu haben, müssen Sie Ihre Essgewohnheiten disziplinieren. Setzen Sie sich den gesunden siebenstündigen Schlaf als Ziel.

c- Versuchen sie in langen Winternächten oder wenn es der Alltagsablauf ermöglicht, zum freiwilligen Nachtgebet aufzustehen. Wenn das freiwillige Nachtgebet Sie von der Erfüllung Ihrer Pflichttaten abhält oder Sie in eine Passivität treibt, schieben Sie es vorerst auf. Ihre Prioritäten sollten sein, sich vor Sünden (Harâm) zu bewahren, die Pflichten (Farâid) zu erfüllen und mit der Identität als Gläubiger (Mu’min), aufrecht zu bleiben.

Fatwa teilen: