Startseite / Almosenabgabe (zakāt) / Wie berechnet sich die zakât in der Landwirtschaft?
Zakat in der Landwirtschaft

Wie berechnet sich die zakât in der Landwirtschaft?

Frage:

  1. Mein Ehepartner hat eine Olivenplantage. Aufgrund meiner Beschäftigung als Beamter können wir nicht vor Ort sein, um uns um die Ernte zu kümmern. In diesem Fall verpachten wir es für einen jährlichen Betrag.  Dies macht der jüngere Bruder meines Ehepartners. Muss die zakât nach den Pachteinnahmen (2,5%) oder nach den Ernteerzeugnissen (10% bzw. 5%) berechnet werden?

  2. Mein Schwager ist seit 2013 der Pächter für sechs Jahre lang. Anstatt die Pachtgebühr zu bezahlen, bezog er mit dem Geld Ware vom Großhändler, um sich ein Geschäft aufzubauen.  Also haben wir die Pachteinnahmen von sechs Jahren immer noch nicht bekommen. Müssen wir die zakât der noch nicht erhaltenen Pachteinnahmen jetzt bezahlen oder erst wenn wir das Geld erhalten haben?

  3. Wie ich oben schon erwähnt habe, hat mein Schwager 2013 ein neues Geschäft gegründet. Indem er Hypotheken auf seine Häuser aufnahm, nahm er von verschiedenen Banken Kredite auf. Er wollte auch von mir, dass ich einen Kredit aufnehme. Bis zu dem Zeitpunkt, hatte ich mit Krediten nichts zu tun, alhamdulillâh. Weil er aber in einer schwierigen Lage war, nahm ich einen Kredit auf. Er selbst bezahlt die Kreditraten. Wenn er es nicht bezahlen kann, unterstütze ich ihn, mit der Bedingung, es als Schulden zu betrachten. Habe ich gesündigt, indem ich diesen Kredit auf mich nahm?

Antwort:
Wenn die Pachtgebühr in Form von Papiergeld bezahlt wird, beispielsweise durch einen jährlichen Geldbetrag, dann zählt dieses Geld zu ihrem Budget, von dem die zakât nach den Bestimmungen des Geldes (2,5 %) bezahlt werden muss. Wenn Sie die jährliche zakât bezahlen, dann sollten Sie auch die zakât der Pachteinnahmen abgeben. Wenn Sie die Pachtgebühren in Form von Ernteerzeugnissen (in diesem Fall Oliven) erhalten und für die Ernte keine landwirtschaftlichen Investitionen, wie das Bewässern der Plantage, getätigt werden müssen, beträgt die zakât 1/10 (einzehntel) der Ernte. Ist eine Investition in Form von landwirtschaftlicher Arbeit nötig, so beträgt die zakât 1/20 (einzwanzigstel) der Ernte. Sie können es sowohl in Form von Ernteerzeugnis abgeben, als auch den Gegenwert der Ernte in Form von Geld, indem Sie den Marktwert bestimmen. Wenn die Höhe der Vermögensgrenze (nisab) erreicht wurde, hätten Sie von Ihren jährlichen Pachteinnahmen die zakât begleichen müssen. Die vergangenen Jahre können Sie auch nachträglich als Gesamtbetrag nachzahlen. Notieren Sie sich irgendwo die zakât auf, die Sie bisher nicht zahlen konnten. Sobald Sie diesen Betrag erhalten, zahlen Sie alles komplett nach. Ein Zinsgeschäft zu unterstützen, ist gleichbedeutend mit der Beteiligung an diesem Zinsgeschäft. Sie müssen auf jeden Fall um Vergebung bitten (’istighfâr). Dass Sie Unterstützung angeboten haben, war eine Tat die nicht erlaubt war.