Startseite / Gebet (ṣalāh) / Können in der Niederwerfung du‘â’ gesprochen werden?
Bittgebete im Gebet

Können in der Niederwerfung du‘â’ gesprochen werden?

Frage:
In einer Vortragsrunde hörte ich von einer älteren Schwester, dass die Niederwerfung (sadschda) eine der Positionen ist, bei der man am Allah am nähesten ist und diese Position im Gebet (salâh) verlängert werden kann und dabei du‘â’ gesprochen werden können. Ich habe damit angefangen. Jedoch erfuhr ich in einem gestrigen Vortrag, dass damit nicht die sadschda im Gebet gemeint ist und man zum Sprechen von du‘â’ sich außerhalb eines Gebets niederwerfen sollte. Du‘â’ zu sprechen, während man sich in der sadschda eines Gebets befindet, sei nicht richtig. Können Sie mich aufklären?

Antwort:
Was Sie bezüglich der sadschda wissen, ist richtig. Die sadschda ist einer der schönsten Positionen, um du‘â’ zu sprechen. Ich kann Ihnen die Urteile über du‘â’  während der Sadschda-Position wie folgt zusammenfassen:

  1. Die Position der sadschda ist von du‘â’  geprägt. Die dort gesprochenen Lobpreisungen und Gedenkformen (tasbîh) sind eine Art von du‘â’ .
  2. Außerhalb der Pflichtgebete ist es in jeglichen anderen (freiwilligen) Gebeten empfohlen, du‘â’ während der Niederwerfung zu sprechen. Die hanafitischen Gelehrten sehen dies nicht in den Pflichtgebeten, sondern in den frewilligen (sunan) Gebeten als geeignet an.
  3. Du‘â’ , die im Gebet gesprochen werden können, können auch während der sadschda gesprochen und sollten auch nicht vernachlässigt werden. Wir sollten wissen, dass zumindest du‘â’  aus dem Qur’ân und den ’ahâdîth bevorzugt werden sollten, die für die Pracht und Würde des Gebetes wichtig sind.

Möge Allah, der Erabene, es ermöglichen, uns Seinem Wohlgefallen zu nähern.